tay@niac.ru Sitemap Favoriten

Investitionsportal

der Region Nowgorod

Zum jetzigen Zeitpunkt sind
Investitionsvorhaben behandelt

Investitionspass des Landkreises Starorusski


Heute bekommen die Kleinstädte Russlands, solche wie Staraja Russa mit einer  interessanten Geschichte, mit einem reichen kulturellen Leben und gleichzeitig mit einer ausreichend entwickelten Wirtschaft und Infrastruktur ein neues Potential.

Schon der Name dieser altertümlichen Stadt weist auf die russischen Wurzeln hin- altes Russland. Gerade aus solchen Städten, die unserer ähnlich sind, „ist die russische Erde gegangen“. Hier an den Ufern der Flüsse Polist’ und Porusja entwickelte sich das russische Hauptgewerbe – das  Salzsieden, das im  XVI. Jahrhundert in den  Staatsschatz mehr Geld brachte,  als ganz Moskau. Die Starorusski Erden gehen zum „Slovenischen Meer“ – zum sagenumwobenen Ilmensee hinaus, durch den der Weg „aus den Warägern in die Griechen“ verlief.

Am gegenüberliegenden Ufer des Ilmensees ist  Weliki Novgorod – die Hauptstadt der Region, die mit  Russa durch eine  Kraftfahrbahn verbunden wird.  Nun wird ein Entwurf für die Einführung zwischen unseren Städten einer Wasserverbindung mit Luftkissenbooten behandelt. 300 Kilometer nördlich von Russa ist St. Petersburg. Eine Eisenbahnlinie verbindet unsere Stadt mit Moskau und Pskow, die in wenigen Stunden zu erreichen sind.

In der Stadt befindet sich eine der ersten in Russland Heilstätten – das Heilbad „Staraja Russa, mit einzigartigen Heilschlamm und Mineralwasser. Das Schmuckstück und Symbol des Kurbades ist der mächtigste nach der Wasserergiebigkeit in Europa freifließende Muravyevski- Mineralwasserbrunnen.  Aber im unteren Teil der Stadt  sprudeln schon mehr als hundert Jahre aus der Erde zwei mächtige Brunnen - Zarizynski und Ekatherininski ungenutzt hervor, die das Leben einem neuen Kurbad schenken können, das aber schon unter Berücksichtigung von neuesten Trends im Bereich Genesung und Wellness gebaut werden muss. Das ist die Zukunft von Staraja Russa und der künftige Wohlstand  derjenigen Investoren, die sich mit der Entwicklung der Tourismusbranche, des Dienstleistungssektors,  Service und Spa beschäftigen werden.  

An der touristischen Attraktivität von Staraja Russa ist kein Zweifel. Jeden Sommer beobachten die Gäste der Stadt archäologische Ausgrabungen, die neben dem Kurbad ausgeführt werden. Eine ausführlichere Exkursion in die Vergangenheit können sie in dem ehemaligen Heilig-Verklärungs-Kloster machen, wo sich  jetzt das Heimatmuseum befindet. Staraja Russa wird als eine Stadt von Dostojewski genannt, weil der große Schriftsteller zusammen mit seiner Familie  hier  acht Jahre lang lebte und die berühmten „Brüder Karamasovs“  schrieb. Über den Mut und Heldentum der Verteidiger von Staraja Russa in den Jahren des Zweiten Weltkrieges erzählt die Ausstellung des Nord-West-Front-Museums. Jeder, der zu uns mit guten Gedanken kommt, kann selbst den Segen und die Glückseligkeit empfinden, die über unsere Stadt unsere Fürsprecherin verbreitet - die wundertätige Ikone der Gottesmutter „Starorusskaja“.

Attraktiv für Erholung, Tourismus und Wohnen ist auch die Umgebung der Stadt. Wunderbares Angeln zu jeder Jahreszeit  erwartet die Angler  an Ufern von Flüssen und Ilmensee. Hiesige  Wälder sind an Pilzen, Beeren und Wild reich. Die Gegend ist an Ufern des Flusses Redya und des Ilmensees sehr malerisch, und für den Wohnbau und für den Bau von Einzelhäusern gut geeignet.  Die Verwaltung des Landkreises ist bereit, allen interessierten Personen für diesen Zweck die Grundstücke anzubieten.

Die Stadt hat wettbewerbsfähige Betriebe.  Und sie , indem sie moderne Technologien einführen, stellen junge Menschen an, die die Gelegenheit auch haben, einen Hochschulabschluss zu bekommen, ohne die Stadt zu verlassen, weil es hier ein Filialnetz der Bildungseinrichtungen gibt.

Staraja Russa und der Landkreis Starorusski verfügen über freie Flächen für die Investitionsaktivitäten, über qualifizierte Arbeitskräfte und Management, mit anderen Worten über alle Möglichkeiten für die Entwicklung der Produktion, Geschäftsführung, Landwirtschaft, Erholung und Tourismus. Allen, die das Interesse haben werden,  auf dem Boden Starorusski zu leben und zu arbeiten, wird von der Verwaltung des Landkreises die Förderung und Zusammenarbeit garantiert. Hier können Sie Ihren Beitrag zur Geschichte, Entwicklung und Wiederbelebung einer altertümlichen Stadt leisten.  .

Oberhaupt der Verwaltung des Landkreises Starorusski  
Andrey Viktorowitsch Bykov.

Оглавление

Historische Auskunft

Die Stadt Staraja Russa liegt im Nordwesten Russlands, im Nowgoroder Gebiet. Sie ist eine der ältesten russischen Städte, die im Jahre 1167 auf dem großen Wasserweg „von den Warägern zu den Griechen“ entstanden ist; durch sie führte die Handelsstraße aus der Rus (Kiewer) nach der „Russa“ (Staraja/Alte) in Nowgorod. Das ist die einzige Stadt in Russland, die in seinem Namen die Bezeichnung des slawischen Stammes der Rus beibehalten hat.

In der jahrtausendealten Geschichte der Stadt fanden ihre Widerspiegelung die Seiten der Geschichte unseres Staates.

Die Stadt war einst der erste „Salzstreuer“ Russlands, deren Einnahmen in den Staatsschatz nur denen von Moskau nachstanden. Das ist die Stadt des ersten in Russland Mineralwasser-Kurortes für die Kriegsveteranen des Jahres 1812. Das ist die Stadt von F. M. Dostojewski, wo der Schriftsteller das einzige in seinem Leben eigene Haus besaß, und wo er seine berühmten Romane schrieb, darunter auch „Die Brüder Karamasow“, viele Motive und Beschreibungen von Orten in welchem durch das Milieu der Stadt wachgerufen worden waren.

Staraja Russa ist eng mit der Geschichte des Staates Russland verbunden. Seinerzeit wurde es von den hochgestellten Persönlichkeiten aufgesucht: Dmitri Donskoi, Peter I. und die Kaiserin Katharina II. hatte der Stadt das Wappen geschenkt, dessen Hauptdetail die Salzsiederei ist. Lange Zeit gab es in der Stadt militärische Niederlassungen, die Härte des Araktschejew-Regimes und die ausgebrochene Cholera-Epidemie 1831 haben die sogenannte Cholera-Unruhen in Staraja Russa hervorgerufen.

1828 ist das Jahr der offiziellen Eröffnung des Kurortes von Staraja Russa, wo anfangs sich die Militärbeamten von niedrigstem Rang behandeln ließen, seit 1834 kamen zur Behandlung auch die Zivilisten. Der Kurort wurde wiederholt von den Vertretern der „Russischen Gesellschaft für den Schutz der öffentlichen Gesundheit“, den Professoren: D. I. Mendelejew, I. E. Andrijewski, I. I. Borgman und anderen besucht. Im Kurort wurden die Großfürsten Wladimir und Alexei Alexandrowitsch, die Königin von Griechenland Olga Konstantinowna, die Schriftsteller und Künstler, Musiker und Maler empfangen. Auf der Bühne des Staraja Russaer Kurort-Theaters traten die Meister der dramatischen Kunst auf: W. F. Komissarshewskaja, M. G. Sawina, M. F. Andrejewa. Binnen sechzehn Saisons wurde das Theater von K. I. Neslobin geleitet. Aufgesucht wurde das Theater auch von K. S. Stanislawski. Im Kurort weilte A. A. Achmatowa.

Berühmte ist das Staraja Russaer Land auch dadurch, dass hier 1873 im Anwesen Semjonowo der große russische Komponist Sergei Rachmaninow geboren wurde. K. M. Fofanow dichtete während seines Aufenthaltes in Staraja Russa in den Jahren 1903 - 1904, eine Reihe von lyrischen Gedichten: „Weiden“, „Die Nacht der Weihnachtszeit“ und andere. Eine Zeit lang weilte in der Stadt B. M. Kustodiew. Der Maler W. S. Swarog hat seine Kindheit auf der Rogazschews-kaja-Straße verbracht, leitete nachher die Theatertruppe der Kurort-Oper, arbeitete viel an den Skizzen und Dekorationen der aufgeführten Schauspiele. Zum Abgeordneten des Obersten Sowjets der UdSSR für Wahlkreis Staraja Russa wurde 1937 A. N. Tolstoi gewählt.

Die schwierigen Seiten in der Geschichte der Stadt sind mit dem Großen Vaterländischen Krieg verbunden. Am 9. August 1941 wurde Staraja Russa von den deutsch-faschistischen Truppen besetzt. Befreit wurde es, völlig in Trümmer liegend, am 18. Februar 1944. Der Schaden, welcher der Stadt vom Krieg zugefügt worden war, hat sich auf 450 Mio. Rubel beziffert. Mit dem Zeitraum des Krieges sind die zahlreichen tragischen und heroischen Ereignisse von Staraja Russa, die Namen der Helden des Widerstandes verbunden. Der „Ramuschewskij Korridor“ und „Demjanskij Kessel“ sind in die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges als Orte der erbitterten Kämpfe gegen die vertierten Horden der faschistischen Truppen eingegangen. Eben hier hat seine Heldentat Alexei Maresjew vollbracht. In die heroischen Annalen des Großen Vaterländischen Krieges sind die Namen von Helden der Sowjetunion eingeschrieben, die im Lande Staraja Russa gekämpft haben: Timur Frunse, Natascha Kowschowa und Mascha Poliwanowa, Jakow Ustjushanin, Tulegen Tachtarow, Ajdagdy Tachirow. Es ging in die Geschichte der legendäre Tross mit der Verpflegung fürs belagerte Leningrad ein.

Die Nachkriegsentwicklung von Staraja Russa ist mit der Wiederherstellung der Stadt, mit der Errichtung in ihrem Gebiet von Industrieobjekten verbunden. Die Stadt Staraja Russa wurde auf Kosten von Mitteln des Gebiets- und Stadtbudgets sowie von den Mitteln aufgebaut, die von den Industrieunternehmen und Organisationen herangezogen wurden.

Durch den Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR vom 18. Februar 1984 ist die Stadt Staraja Russa für Mut und Standhaftigkeit, die von den Werktätigen der Stadt während des Großen Vaterländischen Krieges an den Tag gelegt wurden, und für die im wirtschaftlichen und kulturellen Aufbau erzielten Leistungen mit dem Orden des Vaterländischen Krieges des I. Grades ausgezeichnet worden.

Staraja Russa ist als eine uralte russische Stadt reich an historischer Erbe und architektonischen Denkmälern. Die auf dem Territorium der Stadt 1966 durchgeführten Ausgrabungen zeugen von einer älteren Herkunft der Stadt.

Derzeit ist das historische und kulturelle Potential der Stadt durch die 71 Denkmäler vertreten: ein Denkmal der Archäologie, 13 – der Geschichte, 56 – der Architektur und ein Denkmal der Kunst.

Die Mehrheit der Sakralbauten von Staraja Russa kann in eine Reihe mit den antiken Monumenten von Nowgorod gestellt werden, sie stehen ihnen an Eigenart der künstlerischen und dreidimensionale Lösung nicht nach. Der Hauptteil der Kirchen (11) - stellen Denkmäler von nationaler Bedeutung und 2 – von örtlicher dar.

In Staraja Russa funktionieren 4 Museen, zwei von ihnen – das Heimatkundemuseum und das Haus-Museum von F. M. Dostojewski – sind staatliche.

Im Jahr 2011 wurde in Staraja Russa der III. Allrussische Kongress der Archäologen abgehalten, der den Aufruf der Staro Russaer archäologischen Expedition unterstützte, die 1000-jährige Geschichte von Staraja Russa im Jahre 2015 zu feiern.

Geografie

Staraja Russa ist die drittgrößte Stadt in der Region Novgorod. Seit September 1988 gehört sie zu   dem Landkreis Starorusski. Die Fläche der Stadt und des Landkreises beträgt 311000 ha, per 1. Januar 2012 zählte die Bevölkerung mit festem Wohnsitz 46 000 Menschen, 30900 davon sind städtisch und 15 100 leben auf dem Land. Das Gemeindegebiet umfasst die Stadt Staraja Russa und 7  ländliche Ortschaften. Auf dem Territorium des Landkreises befinden sich 291 Ansiedlungen, 29 davon sind nur zeitweise bewohnt, z.B. Schrebergärtenanlagen oder Datschas.

Staraja Russa ist ein großer Straßen- und Schienen-Knotenpunkt. Die Eisenbahn verbindet die Stadt mit Moskau (600 km), mit Sankt Petersburg (300 km) und mit Pskov (212 km). Die Eisenbahnstation der 2. Klasse hat 8 Ein- und Ausfahrtgleise,  einen 470 m langen asphaltierten Bahnsteig, eine 25 m lange Be- und Entladungsplattform und einen Containerabstellplatz.

Das Verwaltungszentrum des Landkreises ist die Stadt Staraja Russa, sie befindet sich 96, 4 km vom regionalen Zentrum – von Weliki Novgorod - entfernt und ist mit ihm durch eine Kraftfahrstraße verbunden. Die Gesamtlänge aller örtlichen öffentlichen Kraftfahrstraßen beträgt 493, 25 km, einschließlich 232,8 km  (47,2%) Straßen mit Hartbelag. In der Stadt Staraja Russa befindet sich ein Flugplatz mit einer  Hartbelagpiste, der dem wirtschaftlichen Komplex „123. Reparaturflugbetrieb„ angehört.

Ressourcen- und Rohstoffpotential

Die Bodenfläche des Landkreises beträgt 311 100 ha. Die Struktur des Bodenfonds ist wie folgt: landwirtschaftliche Nutzflächen – 85 300 ha (27,4%); nicht landwirtschaftlich genutzte Flächen-  209 800 ha (67,4%), davon Waldbestand – 184 500 ha  (88%)  und Sümpfe -  19500 ha (9,3%); brachliegende Ländereien - 5,2 (1,7%); sonstige – 10800 ha (3,5%). Die  landwirtschaftlichen Nutzflächen gehören landwirtschaftlichen Betrieben, Organisationen und Bürgern. Das resultiert aus der Bodenreform, und insbesondere aus der Übertragung der Grundstücke in die Zuständigkeit der ländlichen Behörden und aus dem Bodenumverteilungsfonds.

Die größte Fläche nehmen im Landkreis Waldbestand  und Gebüsch (etwa 60 %) ein. Das liegt an der Übertragung  der mit Gebüsch und Kleingehölz bewachsenen landwirtschaftlichen Flächen in diese Erfassungsgruppe. Zu den brachliegenden Ländereien gehören Böden staatlicher Ländereien und des Umverteilungsfonds.  Auf Grund  dieser Flächen erfolgt die Bodenzuteilung und  die Grundstücke werden für verschiedene Zwecke  den Bürgern zugeteilt.

Es wurde ein System staatlicher Erfassung der Rechte auf Boden und anderer Immobilien und auf Geschäfte geschaffen und es wird weiter betrieben.  Es wurde ein staatliches Liegenschaftskataster geschaffen, das alle Angaben über Boden und über anderes unbewegliches Vermögen enthält.

Auf dem Territorium des Landkreises Starorusski gibt es nichterzbodenhaltige Lagerstätten. Es gibt erkundete Tonvorkommen. Jetzt aber sind Such- und Erkundungsarbeiten notwendig, um  die Größe und  Menge des Vorrats von schwerschmelzbarem Ton zu bestimmen, der für die Herstellung eines breiten Sortiments von Keramikerzeugnisse zu verwenden ist.  Es gibt auch Vorräte an Karbonatgesteinen und aussichtsreiche Torfablagerungen für Lagestättegewinnung. Der Nutzungsgrad der erkundeten Vorräte an Mineralrohstoffen ist aber gering. Praktisch ist das ganze Territorium des Landkreises Starorusski   ein vielversprechendes Gebiet für die Auffindung von mineralisierten Gewässer oder Mineralgewässer.

Die Stadt Staraja Russa ist durch sein Kurbad berühmt. Der Starorusski Kurort, der 1828 gegründet wurde,  wird als nördliche Heilstätte bezeichnet. Bei einer Kur werden 2 Wassertypen benutzt: hochmineralisiertes  Bromchlorid-Wasser (wird für das Bad und Schlammbildung verwendet), Calcium-Natrium-Wasser und wenig-/mittelmineralisiertes Chlorid-Natrium-Calcium-Magnium-   sowie  Chlorid-Calcium-Magnium-Natrium-Heiltrinkwasser. Diese Brunnen haben einen freien Auslauf. Unweit der Heilbrunnen sind Seen mit Heilschlamm, der Schwefelwasserstoff, Eisen und Mineralsalze beinhaltet. Die erkundeten Vorräte an Mineralwasser betragen 22800 m3 /Tag und die Vorräte an Heilschlamm machen 26200 m³ aus. Im Laufe der letzten Jahre  wurde die Bedeutung  des Kurortes auf dem Markt der Kur- und Spa -Dienstleistungen immer erfolgreicher.

Soziale Charakteristik

Zum 1. Januar 2012 funktioniert in der Stadt und der Region ein Netz aus 47 Bildungseinrichtungen, darunter 10 Kindergärten, 23 allgemeinbildende Schulen, ein Gymnasium, eine spezielle (korrigierende) Schule, 3 Zentren für die zusätzliche Ausbildung der Kinder, Schule der Künste, ein Zentrum für die psychologische und sozialmedizinische Unterstützung, 1 Einrichtung für Anfangsunterricht in der Berufsausbildung, zwei Einrichtungen für die Fachbildung, drei Hochschulfilialen. In den Einrichtungen für Anfangsunterricht und Fachbildung: der Staatseinrichtung, Wissenschafts- und Produktionsvereinigung Agro-Lyzeum Nr. 25, dem sozialen College für Verfahrenstechnik und Service, dem polytechnischen College (die Filiale der Nowgoroder Staatsuniversität) wird die Möglichkeit geboten, professionell ausgebildet zu werden in Fächern: Koch und Konditor, Näherin, Beschäftigter der Schuhindustrie, Elektromonteur, Automechaniker, Tischler und Zimmerer, Dreher – Alleskönner, Elektro- und Gasschweißer, Kaufmann, Meister der landwirtschaftlichen Produktion, Traktorist und Maschinist u.a. Das polytechnische College in Staraja Russa (die Filiale der Nowgoroder Staatsuniversität) bildet Spezialisten in Fächern aus: Rechtswissenschaft, Unterricht in der Grundschule, Wirtschaft und Buchführung je nach Industriezweigen, Software-Engineering für die Rechentechnik und Automatiksysteme, Fertigungstechnik im Maschinenbau, Krankenschwester für allgemeine Pflege. Außerdem werden je nach Eingang der Anträge von den Arbeitgebern die Gruppen für die Ausbildung der berufsmäßig notwendigen Spezialisten herausgebildet.

In der Stadt und der Region sind gute Bedingungen geschaffen für die Ausübung der körperlichen Ertüchtigung und fürs Sporttreiben. Vorhanden sind: ein Komplex für Fitness und Körperkultur mit einem universalen Sportspiel-Saal (eingeführt 2012), 2 Stadien, eine Kinder-und Jugendsportschule, 60 Sportplätze.

Die Staraja Russaer Region verfügt über ein ausgebautes Netz von ambulanten und stationären Einrichtungen des Gesundheitswesens: das zentrale Regional-Krankenhaus (überregionales Zentrum), die Unfallstation, 3 Zahnkliniken, psychologische Nervenheilanstalt, territoriale Aufteilung der territorialen Verwaltung von „Rospotrebnadsor“ (föderaler Dienst für Aufsicht im Bereich des Schutzes der Verbraucherrechte und Wohlergehens des Menschen) fürs Nowgoro-der Gebiet in der Staraja Russaer Region, die überregionale Tuberkulosefürsorgestelle.

In den ländlichen Siedlungen bedient sich die Bevölkerung der Dienstleistungen von 30 Geburtshilfe- und Betreuungsstellen durch einen Feldscher und 4 Stationen der allgemeinen (familienärztlichen) Praxis, einschließlich einer Tagesklinik mit dem Profil – Therapie. Die Dienste sozialen Charakters werden von zwei stationären Einrichtungen der sozialen Bedienung der Staatsangehörigen im hohen Alter und Behinderten für 70 Plätze und dem Zentrum der so-zialen Bedienung der Senioren und Behinderten, von 9 Abteilungen der sozialen Bedienung der Staatsangehörigen im hohen Alter und Behinderten zu Hause erbracht, es funktionieren die Staatseinrichtung (SE) der sozialen Bedienung das „Soziale Waisenhaus „Freude““ für 15 Personen, die SE der sozialen Bedienung das „Zentrum für soziale Unterstützung von Familie und Kindern“.

In der Stadt und der Region funktionieren folgende Einrichtungen des kulturellen und Freizeittyps: 3 städtische Kulturhäuser, ein Kinozentrum, 28 Filialen der ländlichen Kulturhäuser und Klubs, sich auf regionale Siedlungen erstreckende Zentralbibliothek mit 31 Filialen, Schule der Künste für Kinder und ihre ländliche Zweigstelle in der Siedlung Nowoselskij, das Zentrum für künstlerische Volksgewerbe und Handwerke, 3 Museen, Wissenschafts- und Kulturzentrum von F. M. Dostojewski.

Für Empfang und Bedienung der in-und ausländischen Gäste der Region gibt es in der Stadt Staraja Russa Hotel Polist*** für 168 Betten (108 Hotelzimmer). Das Hotel verfügt über ein Restaurant mit 100 Sitzplätzen, einen Bankettsaal für 20 Plätze, die Lobby-Bar, eine Café-Gastronomie, einen Konferenzsaal für 15 Personen, es funktioniert auch ein Netz von Mini-Hotels.

Wirtschafts- und Investitionspotenzial

Wirtschaftspotenzial

Auf dem Territorium der Region wurden zum 1. Januar 2012 705 wirtschaftende Subjekte (ohne Berücksichtigung der Einzelunternehmer) registriert.

Die Industrie ist durch 10 große und mittlere Unternehmen verschiedener Eigentumsformen vertreten, darunter sind:

  • 2 munizipale Einheitsunternehmen;
  • 4 Gesellschaften mit beschränkter Haftung, darunter ein Unternehmen mit ausländischen Investitionen;
  • 1 Zweigstelle der AG, deren Hauptunternehmen sich in St. Petersburg befindet;
  • 3 Aktiengesellschaften.

In den Industrieunternehmen sind rund 30% von der in den Listen durchschnittlich angegebenen Anzahl der Erwerbstätigen in großen und mittleren Organisationen der Region beschäftigt.

Mit der Erzeugung der landwirtschaftlichen Produktion in der Region befassen sich 12 Kollektivwirtschaften sowie 25 Farmbetriebe, darunter 16 Fischwirtschaften betreiben. Die Hauptarten der landwirtschaftlichen Produktion sind: in der Viehwirtschaft – die Produktion von Milch und Fleisch und im Pflanzenbau – die Produktion von Futtermitteln.

In der Bauwirtschaft und im Straßenverkehrswesen sind 35 Organisationen mit verschiedenen Eigentumsformen beschäftigt.

Die Personenbeförderung wird durch 14 städtische und 31 Routen des Vorortsverkehrs sowie auf 9 zwischenstädtischen Routen durchgeführt.

Staraja Russa verfügt über alle modernen Kommunikationsarten. Es gibt einen Selbstwählverkehr und einen Fernsprechwählverkehr, Telegraf, Fax, Datenübertragungsnetz ROSPAK (d. h. verteiltes Datennetz der allgemeinen Benutzung mit Paketvermittlung), E-Mail. Es gibt ein zuverlässiges High-Speed-Verfahren des Zuganges zum Informations-und Telekommunikationsnetz Internet über eine Mitleitung vom Nowgoroder Internet-Diensteanbieter „NowLine“. Mobile Kommunikation in der Stadt und der Region wird von den Netzbetreibern „MegaFon Nord-West“, „MTS“, „BeeLine“, „Tele-2“ sichergestellt.

Der Handel ist durch ein Netz von Betrieben in Form der Gesellschaften mit beschränkter Haftung und Einzelunternehmer vertreten. Die Zweigstelle der NOPS (Verbraucherverband des Nowgoroder Gebiets) – die „RPO (Verbrauchergesellschaft Russlands) von Staraja Russa“ – ist das größte Handels-und Produktionsunternehmen mit seiner eigenen Produktionsbasis. Das Netzwerk der „RPO (Verbrauchergesellschaft Russlands)“ umfasst 85 Handelsunternehmen.

Zum 1. Januar 2012 funktionieren in der Stadt und der Region 554 Handelsunternehmen und gastronomische Einrichtungen, darunter 2 Einkaufszentren, 12 Engroslager und Halbgroßhandelsniederlassungen, 3 Märkte und 142 Dienstleistungsbetriebe.

Der Kurort Staraja Russa liegt im süd-östlichen Teil der Stadt, er wurde 1828 gegründet. Für die Behandlung werden Mineralwässer und Heilschlamme verwendet, ein besonderes Mikroklima des Parks mit Zonen erhöhter Luftionisation, die von den Seen mit Mineralwasser und Mineralwasserbrunnen erzeugt worden sind. Der Kurort stellt gemäß seinen natürlichen heilenden Faktoren ein Heilbad dar und ist für die Behandlung der Patienten mit den Erkrankungen der Verdauungsorgane, des Stütz- und Bewegungsapparats, des Nervensystems, gynäkologischer Erkrankungen vorgesehen. Die Mineralwässer und Heilschlamme von Staraja Russa sind im Hinblick auf ihre Qualität und Wirksamkeit die besten von ähnlichen in Russland und Europa.

Investitionspotential

Auf der Grundlage der verfügbaren Ressourcen und Wettbewerbsvorteile ist in der Region eine ausgeglichene Investitionspolitik herausgebildet worden, die auf die Schaffung eines vollständigen Komplexes der Bedingungen gerichtet ist, von denen ein freundliches Klima für die Heranziehung der Investitionen bestimmt wird. Die administrativen Ressourcen in der Region sind auf die Bedienung der Unternehmer, Begleitung von der Administration des Gebietes und Kommunalbezirkes der Investitionsvorhaben für deren schnellere Umsetzung in die Wirklichkeit und Beistandsleistung bei der Lösung verschiedener Probleme, auf die Schaffung der komfortablen Bedingungen für die Realisierung von Investitionsprojekten ausgerichtet.

Faktoren der Investitionsattraktivität des Kommunalbezirkes:

  • günstige geografische Lage;
  • ein freundliches Investitionsmilieu, darunter;
    • privilegierte Investitionsgesetzgebung;
    • die Unterstützung der Klein- und mittelständischen Unternehmen;
    • das Nichtbestehen der administrativen Barrieren;
  • ein verzweigtes Transportnetz;
  • ein verzweigtes System der Telekommunikationen.

Prioritätsrichtungen für die Heranziehung der Investitionen in die Wirtschaft des Kommunalbezirkes:

  • die Entwicklung der Kurort- und Touristenindustrie;
  • die Entwicklung des Agrar-Industrie-Komplexes;
  • die Schaffung der vertikal integrierten Strukturen im Holzwirtschaftskomplex (HWK);
  • die Entwicklung der Klein- und mittelständischen Unternehmen;
  • der Wohnungsbau, die Herstellung der Baustoffe;
  • die Entwicklung von Telekommunikations-Systemen.

Derzeit bildet sich in der Region ein recht modernes System der Geschäftszusammenarbeit der Administration und Unternehmer von Klein- und mittelständischen Unternehmen.

Die Kommunalbehörden schaffen im Rahmen ihrer Befugnisse die stimulierenden Bedingungen für die Entwicklung der Kleinunternehmen.

Infrastruktur

Elektrizitätsversorgung

Das Energiesystem der Region Staraja Russa umfasst folgende Netzwerk-Gesellschaften:

  • die Zweigstelle der offenen AG „МRSK (interregionale Verteilungsnetz-Gesellschaft) des Nord-Westens“ „Nowgorodenergo“;
  • die Zweigstelle der offenen AG „Nowgorodoblkommunelektro“.

sowie die erzeugenden Gesellschaften:

  • das Gasturbinen-Heizkraftwerk „123. Flugzeugreparaturwerk“ (ferner GT-HKW „123. FRW“).

Die Starkstromnetze in der Region Staraja Russa sind vertreten durch:

  • Industrievertriebsnetz (bzw. Unterstation) 330/110/10 kW „Starorusskaja“;
  • Industrievertriebsnetz (bzw. Unterstation) 110/35/10 kW „Russa“;
  • Industrievertriebsnetz (bzw. Unterstation) 110/35/10 kW „Schimsk“;
  • GT-HKW „123. FRW“.

Wasserversorgung und Wasserableitung

Das Wasserversorgungssystem in der Region Staraja Russa ist durchs Vorhandensein von artesischen Brunnen (15 Einheiten, aus denen die Wasserversorgung der Stadt Staraja Russa zustande gebracht wird,) darunter:

  • die Wasserentnahme des Dorfes „Dubowizy“ – 8 Einheiten;
  • die Wasserentnahme des Dorfes „Krekscha“ – 2 Einheiten;
  • die Wasserentnahme des Dorfes „Mirogostscha“ – 5 Einheiten;

Die Wasserversorgung der Bevölkerung der Stadt Staraja Russa und der nahegelegenen ländlichen Siedlungen wird aus einem unterirdischen Wasserträger (es gibt 15 Steigbrunnen) zu-stande gebracht.
Das Wasserableitungssystem ist durch die Netze der Freispiegelleitungs-Kanalisation und Druckleitungs-Kanalisation, Abwasserpumpwerke (12 Einheiten), biologische Kläranlagen (BKA-1 Einheit) und den Ablass von Rohabwässern (1 Einheit) vertreten.

Gasversorgung

Das Gasversorgungssystem der Region Staraja Russa ist durchs Vorhandensein der Gasverteilerstation (GVS-Staraja Russa) im Dorf „Mednikowo“, Mitteldruckgasleitung, Gasverteilernetzwerke des Mittel- und Niederdrucks vertreten.

Ansprechpartner, die die Investitionstätigkeit betreuen

Stellvertretendes Oberhaupt der Administration des Kommunalbezirks
Igor’ Aleksejewitsch Anan’jew
Telefon: +7 (81652) 5-10-10;

Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses
Ljubow’ Anatol’jewna Tichonowa
Telefon: +7 (81652) 5-12-75;

Führender Spezialist der Abteilung für die Entwicklung des Unternehmertums des Wirtschaftsausschusses
Marija Jur’jewna Waßil’jewa
Telefon: +7 (81652) 5-14-61
Fax: +7 (81652) 5-29-72.
E-mail: econom@admrussa.ru.

Investitionspässe der Landkreise der Region Nowgorod


Nachrichten Informationen Landkreise Organisation Referenzen

Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses
Vaniev Alexander Georgiewitsch+7 (8162) 731-990
Fiziki i Liriki